Ätherische Öle für jeden Zweck

von Team Zelltuning
35 Ansichten

Ätherische Öle sind bekannt für ihre intensiven Düfte und werden in der Aromatherapie zur Steigerung des Wohlbefindens sowie zur gezielten Behandlung von Beschwerden eingesetzt. Über Dampfvernebelung, Ölmassagen, Kompressen etc. können Sie die Kraft der Öle ganz einfach von zuhause für sich nutzen. Auch in Raumsprays, Parfümen und einigen Kosmetikartikeln kommen sie zum Einsatz. Wir stellen Ihnen in diesem Artikel einige wirksame und wohlriechende ätherischen Öle vor.

Was ätherische Öle sind und wie sie wirken

Der Begriff „ätherisches Öl“ kann etwas irreführend sein, da es sich nicht um fetthaltige Öle wie beispielsweise Olivenöl oder Sonnenblumenöl handelt. „Ätherisch“ bedeutet in etwa so viel wie „flüchtig“, das heißt, es handelt sich um leicht flüchtige Öle, die keine unangenehmen Fettflecken hinterlassen.

Stattdessen ist ein ätherisches Öl im Grunde ein Extrakt einer Pflanze in flüssiger Form. Sie enthalten Duftstoffe, Terpene, sowie die Wirkstoffe der Pflanze. Gewonnen werden kann es aus den unterschiedlichsten Pflanzenteilen. Je nachdem, in welchem Teil einer Heilpflanze die Wirkstoffe am konzentriertesten sind. Das können zum Beispiel die Blätter, Blüten, Rinde, Holz, Wurzeln oder Nadeln sein.

Sobald das Öl mit Luft in Berührung kommt, löst es sich schnell auf und hinterlässt für eine kurze Weile seinen einzigartigen Duft. Diesen nehmen wir über die Nasenschleimhäute auf, von wo er an das limbische System im Gehirn weitergegeben wird. Und dort beeinflusst er dann das Nervensystem, wodurch sich die Wirkung der ätherischen Öle auf Körper, Geist und Seele erklärt.

Kraftvolle Essential Oils im Überblick

Schon in uralten Zeiten setzten Völker Heilpflanzen und daraus gewonnene ätherische Öle zu gesundheitlichen Zwecken ein. Sie erkannten die heilsame Wirkung der Pflanzen und machten sie sich zu Nutzen. Dabei hat jede Pflanze eine ganz eigene Zusammensetzung aus chemischen Verbindungen und dadurch auch eine eigene Wirkung auf uns Menschen.

Klassifiziert werden kann die Wirkung ätherischer Öle in diese 5 Hauptgruppen:

  • Entspannend
  • Belebend
  • Erdend
  • Erheiternd
  • Harmonisierend

Nachfolgend stellen wir Ihnen die wichtigsten ätherische Öle samt ihrer Wirkweise vor.

Bergamotte

Da die Bergamotte zu den Zitrusfrüchten zählt, spielen hier die typischen Eigenschaften von Zitrusölen eine Rolle. Bergamotten-Öl riecht erfrischend und fördert Gefühle von Entspannung und Leichtigkeit. Gleichzeitig wirkt es belebend und erheiternd. Die Anwendung eignet sich vor allem in gereizten und angespannten Situationen, bei erhöhtem Stress oder Gefühlen von Angst.

Eukalyptus

Der Duft von Eukalyptus ist wohl den meisten bekannt, da er zum Beispiel häufig in Erkältungsbädern oder Hustensaft eingesetzt wird. Eukalyptus-Öl steigert die Motivation und wirkt anregend. Besonders gut eignet es sich zum Inhalieren oder als Sauna-Aufguss, da es die Atemwege frei macht.

Kiefer

Kiefer-Öl wird vor allem aus den Nadeln, aber auch den Zweigen einer Kiefer gewonnen. Es hat einen angenehmen, frischen Duft. Dieser wirkt vitalisierend auf den Geist und hilft bei körperlicher Erschöpfung und Kraftlosigkeit.

Lavendel

Wohl eines der bekanntesten ätherischen Öle ist Lavendel-Öl. Dieses ist für seine ausgleichende und beruhigende Wirkung bekannt. Es hilft beim Einschlafen, reduziert Stressgefühle und löst Ängste auf. Gleichzeitig wirkt Lavendel auch aufmunternd bei Antriebslosigkeit oder emotionalen Verstimmungen. Sie können zum Beispiel einige Tropfen in die Schläfen einreiben oder vor dem Schlafen gehen aufs Kopfkissen geben.

Lavendel zählt zu den meistgenutzten ätherischen Ölen. Bildquelle: Unsplash

Orange

Es heißt, dass Orangen-Öl wie „Sonnenstrahlen aus dem Glas“ sei. Diese Metapher drückt die stimmungsaufhellende und belebende Wirkung des Öls aus. Es wird aus der Schale der Orangenfrucht gewonnen und hat dementsprechend einen süßen, fruchtigen Duft. Orangen-Öl verbreitet eine warme und herzliche Atmosphäre und wird vor allem in den dunklen Wintermonaten gerne eingesetzt.

Oregano

Oregano hat nicht nur eine lange Tradition in der Küche, sondern auch als Heilpflanze. Das Kraut wird seit jeher zum Reinigen und Desinfizieren verwendet. Als naturreines ätherisches Öl können Sie es Speisen hinzufügen, um sowohl den aromatischen, leicht scharfen Geschmack zu integrieren als auch von der verdauungsfördernden Wirkung zu profitieren. Außerdem können Sie es zum Reinigen und Anreichern der Raumluft nutzen.

Pfefferminz

Pfefferminz-Öl ist optimal, um beim Arbeiten einen klaren Kopf zu bewahren und die Konzentration zu stärken. Es wird aus den Blättern der Pflanze gewonnen und hat einen frischen, wohltuenden Duft. Pfefferminze wirkt kühlend und belebend. Besonders wirksam ist es gegen Kopfschmerzen, kommt aber auch in der Mundhygiene gerne zum Einsatz.

Rose

Rosenöl ist wohl eins der teuersten ätherischen Öle. Schließlich werden für die Herstellung von nur einer geringen Menge Öl große Mengen an Rosenblättern benötigt. Bekannt ist der Duft vor allem aus Parfüms oder der Kosmetik. Das Öl wirkt harmonisierend auf Geist und Seele und hilft beim Umgang mit Emotionen. Außerdem eignet es sich gut zur Pflege der Haut.

Rosmarin

Der würzige und kampferartige Duft von Rosmarin hilft, die Konzentrationsfähigkeit aufrecht zu halten und geistiger Erschöpfung entgegenzuwirken. Das das ätherische Öl außerdem die Durchblutung fördert, kann es gut zum Einreiben auf Muskeln und Gelenken vor oder nach dem Sport angewendet werden.

Sandelholz

Sandelholz ist insbesondere in Indien schon seit vielen Jahrhunderten ein bewährtes Heilmittel. Vor allem zum Räuchern wird es gerne verwendet. Das aus dem Baum gewonnene ätherische Öl wirkt insbesondere auf die Psyche und unsere Emotionen. Der leicht süßliche Duft ist harmonisierend, beruhigend und hilft bei dem Erreichen von meditativen Zuständen.

Teebaum

Teebaum-Öl kennen die meisten zur Behandlung von Hautunreinheiten und Pickeln. Bei den australischen Aborigines ist es aber schon seit Jahrhunderten ein bewährtes Allheilmittel. So trägt es zum Beispiel zur Reinigung der Raumluft bei und beugt dadurch Erkältungskrankheiten vor. Auf der Haut sollten Sie es bestenfalls in verdünnten Zustand anwenden, da es die Haut ansonsten sehr austrocknen kann.

Zimt

Zimt ist nicht nur in der Küche vieler Länder ein wichtiger Bestandteil. Das süß-riechende ätherische Öl aus der Zimtrinde schafft eine Atmosphäre von Wohlbefinden und Behagen. Die innere Anwendung in Tees oder Speisen wirkt erwärmend und unterstützt den Magen bei seiner Arbeit.

Welche ätherischen Öle sich zur Behandlung gewisser Beschwerden eignen

In der Aromatherapie werden ätherische Öle in Einzelform oder als Öl-Mischungen verwendet, um neben allgemeinem Wohlbefinden auch spezielle Beschwerden zu behandeln. Welches Öl sich für welche Beschwerde eignet, hängt von der Kraft der jeweiligen Pflanze ab. Einige Beispiele haben wir Ihnen hier aufgelistet.

Stärkung des Immunsystems

Diese ätherischen Öle können durch ihre belebende, antivirale oder reinigende Wirkung zur Stärkung der Abwehrkräfte beitragen:

  • Kiefernnadeln
  • Zitrone
  • Eukalyptus
  • Gewürznelke
  • Zimtrinde
  • Orange

Kopfschmerzen

Je nach Art der Kopfschmerzen können die folgenden ätherischen Öle helfen:

  • Pfefferminze
  • Lavendel
  • Eukalyptus
  • Rosmarin

Menstruationsbeschwerden

Während der Menstruation eignen sich ätherische Öle, die krampflösend und / oder emotional harmonisierend wirken. Dazu zählen:

  • Muskatellersalbei
  • Lavendel
  • Geranie
  • Rose

Konzentrationsschwierigkeiten

Die Anwendung dieser Öle kann Ihren Fokus stärken und die Konzentrationsfähigkeit erhöhen:

  • Pfefferminze
  • Zitrone
  • Bergamotte
  • Basilikum
In der Aromatherapie kommen ätherische Öle zur gezielten Behandlung von Beschwerden zum Einsatz. Bildquelle: Unsplash

Bakterielle Erkrankungen oder Erkältungen

Folgende Öle haben eine antibakterielle Wirkung:

  • Eukalyptus
  • Zitronengras
  • Rosenholz
  • Teebaum
  • Thymian

Virale Infekte

Diese Öle wirken antiviral:

  • Eukalyptus
  • Myrte
  • Teebaum
  • Thymian

Husten, Schnupfen oder Bronchitis

Die folgenden Öle haben eine schleimlösende Wirkung:

  • Anis
  • Myrte
  • Eukalyptus
  • Kardamom
  • Weißtanne

Hautpflege

Diese Öle eignen sich zur sanften Pflege und Schönheitserhaltung der Haut:

  • Rose
  • Lavendel
  • Jasmin
  • Geranium
  • Zypresse
  • Bergamotte
  • Ylang Ylang

Worauf Sie beim Kauf von ätherischen Ölen achten sollten

Um von der vollen Wirkung eines ätherischen Öls zu profitieren, sollten Sie schon beim Kauf auf die Qualität des jeweiligen Öls achten. Nicht alle Hersteller verwenden schonende Verfahren, bei denen die wertvollen Eigenschaften der Pflanzen erhalten bleiben. Synthetisch hergestellte Öle sind zwar günstiger, weisen aber nicht mehr das gesamte Wirkungsspektrum der ätherischen Öle auf. Außerdem dürfen Sie diese keinesfalls innerlich in Speisen oder Getränken anwenden.

Legen Sie beim Kauf Wert darauf, dass das ätherische Öl aus kontrolliert biologischem Anbau stammt und frei von Zusatzstoffen oder Pestiziden ist. Gerade dann, wenn Sie das Öl inhalieren oder einnehmen möchten. Außerdem sollte es sich um ein naturreines oder natürliches Öl handeln. Einige Hersteller verwenden den Begriff „naturidentisch“ – diese Öle haben zwar dieselbe chemische Zusammensetzung wie das Original, sind aber chemisch hergestellt.

Sie erkennen hochwertige ätherische Öle zum Beispiel daran, dass auf dem Etikett der Fläschchen sowohl der botanische Name als auch Angaben zum Herstellungsverfahren und dem biologischen Anbau zu finden sind.

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar

* Durch das Übermitteln eines Kommentars akzeptierst Du unsere Datenschutzrichtline. Und akzeptierst das wir Deine Daten auf dieser Seite verarbeiten dürfen.